Kontakt

Tel.: 0171 2783552

E-Mail: info@bayernwoelfe.de

Verdauungsapparat Symptome können hindeuten auf
Unruhe
Speicheln
blasse Schleimhäute
starkes Hecheln
Versuche zu Erbrechen bleiben meist ohne Erfolg
Wasser kann nicht mehr aufgenommen werden
Der Bauch bläht sich zunehmend auf und wird hart.
Der Hund wird apathisch und zunehmend schwächer.
Beobachtet ein Besitzer diese Symptome sollte SOFORT ein Tierarzt aufgesucht werden, bei einer Magendrehung geht es oft um Minuten!
Starkes, häufiges Erbrechen Kann verschiedenste Ursachen haben. Jedes Erbrechen, das nicht sporadisch oder gelegentlich und dann in Zusammenhang mit dem Fressen von Aas oder Unrat auftritt, sollte als mögliche, ernsthafte Krankheit eingestuft werden.
Starker lang anhaltender Durchfall
wässriger, dunkler, übel riechender Stuhl
Schmerzen beim Kotabsetzen
Weicher Stuhl mit geleeartigem Schleim und etwas Blut
Gewichtsverlust
Offensichtliche Bauchschmerzen und allgemeine Unruhe
Kann verschiedenste Ursachen haben. Ein Hund mit anhaltendem Durchfall kann schnell dehydrieren!
Kauen und Lecken an Anus, Flanken, Oberschenkeln
„Schlitten fahren" – Reiben des Hinterteils auf dem Boden
übler Fellgeruch
Schwellung um den After herum
Analbeutel Probleme
Kein Kotabsatz
Starkes Pressen beim Kotabsatz
Unruhe
Verstopfung
Unangenehmer Geruch
Pupsgeräusche
Blähungen
   
   
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bayernwölfe - B.A.R.F. & Mensch-Hund-Kommunikationstraining