Kontakt

Tel.: 0171 2783552

E-Mail: info@bayernwoelfe.de

Gesundheits-Check und Krankheitssymptome

Anzeichen und Symptome frühzeitig erkennen mit dem regelmäßigen Gesundheits-Check

Für die Gesunderhaltung des Hundes hat der Halter 2 wichtige Aufgaben zu erfüllen:

Den Hund artgerecht und gesund zu ernähren, viel bewegen, mental anregen und beschäftigen, gegen häufige Parasiten behandeln und den vom Tierarzt empfohlenen Impfplan einzuhalten.
Das Verhalten sowie die Nahrung- und Wassersaufnahme des Hundes zu kontrollieren und ihn regelmäßig (mindestens 1x wöchentlich) auf erste Anzeichen einer Krankheit hin zu untersuchen.
Kleine Checkliste:

Beobachtung der Atmung des Hundes. Die Atemfrequenz eines gesunden Hundes in der Ruhephase beträgt gewöhnlich zwischen 10-30 Atemzügen in der Minute.
Tastkontrolle - Mit der flachen Hand unter leichtem Druck über den ganzen Körper des Hundes streichen, an seinen Beinen hoch, unter die Brust und den Bauch und am Schwanz entlang. Der Hund ist während dieser Untersuchung genau zu beobachten, da ein Drehen des Kopfes schon ein Anzeichen für eine schmerzhafte Stelle sein kann.
Herzschlag - Mit den Fingern an der Brust, gerade hinter den Ellenbogen, kann man den Herzschlag des Hundes fühlen. Die meisten gesunden Hunde haben in der Ruhe einen Herzschlag von 70-140 in der Minute.
Haut und Haarkleid des Hundes auf Krusten und Schorf hin prüfen, auch kurze stoppelige Haare können ein Hinweis auf eine Hautreizung sein. An verschiedenen Stellen sollte das Haar gescheitelt werden um festzustellen, daß die Haut darunter sauber, blass, weich und frei von Schuppen ist.
Abtasten nach ungewöhnlichen Verdickungen oder Beulen unter der Haut.
Augenkontrolle - Der Augapfel des Hundes sollte glänzen und seine Pupillen sollten gleich groß sein, kein Schielen, übermäßiges Zwinkern oder Tränen der Augen.
Ohrenkontrolle - Die Oberfläche im Inneren des Ohres sollte sauber, glatt und leicht fettig sein. Wenn der Hund sich häufig an den Ohren kratzt, den Kopf schüttelt oder schief hält, können dies Anzeichen für eine Ohrenerkrankung sein.
After - Der Bereich unter dem Schwanz des Hundes sollte sauber und fleckenlos sein.
Pfoten - Die Pfoten sollten abgerundet sein und eine glatte Oberfläche haben. Verfilztes Haar sollte entfernt werden. Pfoten auf mögliche Fremdkörper, Schnitte und Verletzungen hin prüfen.
Gebiss - Die 42 Zähne des Hundes sollten weiß und das Zahnfleisch rosa sein (ausgenommen pigmentierte Bereiche). Bei einem leichten Fingerdruck auf das Zahnfleisch, sollte sich das Zahnfleisch schnell wieder rosa färben.
Gewicht - Bei einem ausgewachsenen Hund mit Idealgewicht, sollten die Rippen auf leichten Druck gut fühlbar (aber nicht sichtbar) sein. Regelmäßige Gewichtskontrolle um Schwankungen festzustellen.
Durch den regelmäßigen Gesundheits-Check werden Sie damit vertraut wie Ihr Hund aussieht, sich anfühlt und wie er riecht. Sie werden in der Lage sein ungewöhnliche Anzeichen an Ihrem Hund zu erkennen, sobald diese auftauchen.

Falls Sie bei diesem wöchentlichen Gesundheits-Check Auffälligkeiten an ihrem Hund feststellen, zögern Sie bitte nicht sich an Ihren Tierarzt zu wenden und tierärztlichen Rat einzuholen. Die meisten Tierärzte beraten Sie gerne am Telefon und werden Sie beruhigen falls Sie sich unnötig Sorgen machen, oder Ihnen aber sagen was zu tun ist falls Ihre Bedenken berechtigt sind.

Damit Sie Ihrem Tierarzt über mögliche Krankheitsanzeichen Ihres Hundes so detaillierte Angaben wie möglich geben können, haben wir Ihnen hier eine Übersicht zu den häufigsten Krankheitssymtomen erstellt. Diese Tabelle ist KEIN Diagnoseleitfaden für den Hausgebrauch und ersetzt in keinem Fall die Vorstellung Ihres Hundes beim Tierarzt! Diese Übersicht soll Ihnen lediglich helfen Symptome einer Erkrankung frühzeitig zu erkennen:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bayernwölfe - B.A.R.F. & Mensch-Hund-Kommunikationstraining