Kontakt

Tel.: 0171 2783552

E-Mail: info@bayernwoelfe.de

Obst Lexikon

Ananas

Aufgrund ihres hohen Gehalts an Bromalin hilft sie hilft sie das Eiweiß in der Nahrung in Aminosäuren aufzuspalten und unterstützt daher die Verdauung. Die Ananas entlastet die Bauchspeicheldrüse und empfiehlt sich daher besonders für Hunde die an der Bauchspeicheldrüse erkrankt sind. Außerdem wirkt die Ananas wurm- und parasitenwidrig im Darm und bekämpft Darmbakterien effektiv. Allerdings kann die Ananas den Magen mit ihrer starken Säure reizen und darf somit nicht an Hunde mit einer Magenschleimhautreizung gefüttert werden.

 

Apfel

Empfehlenswert wäre es nur unbehandelte Äpfel an den Hund zu verfüttern, da dann die Schale dran gelassen werden kann und sich gerade unmittelbar unter der Schale die wichtigsten Nährstoffe des Apfels befinden. Behandelte Äpfel bitte schälen! Die Inhaltsstoffe des Apfels wirkten allgemein reinigend, indem sie das Wachstum von Bakterien hemmen. Besonders hervorzuheben ist hier das Pektin, welches Giftstoffe im Darm bindet und so zur Reinigung des Darms beiträgt. Kerne bitte unbedingt entfernen – wie bei allen Obstarten!

 

Aprikose

Die Aprikose wirkt aufgrund ihres besoders hohen Gehalts an Karotin positiv auf das Immunsystem. Aprikosen verbessern die Zelltätigkeit, verfügen über einen hohen Gehalt an Vitamin C und sind gut für die Nerven. Auch auf das Fell des Hundes, die Haut und die Schleimhäute hat die Aprikose eine positive Wirkung. Daher bietet sich die Aprikose auch gut bei asthmatischen Leiden an. Sie darf gerne mit Schale (gut waschen), aber ohne Kern gefüttert werden.
ACHTUNG: Bitte nicht an trächtige Hündinnen füttern – Aportgefahr!

 

Banane

Bananen sättigen den Hund gut, stopfen leicht und können daher gut bei Durchfall gefüttert werden. Sie wirkt entzündungshemmend auf die Verdauungsorgane, besonders auf die Magenschleimhaut.

 

Birne

Birnen können gut bei Verstopfung gefüttert werden, da sie u.a. einen hohen Flüssigkeitsgehalt aufweisen – doch sollten sie sparsam an den Hund gefüttert werden, weil Birnen auch zu Durchfall führen können. Aber, Birnen reinigen den Darm und entgiften den Organismus weil sie Schwermettale binden und ausleiten! Gerne mit Schale (gut waschen!), aber entkernt.

 

Brombeere

Durch ihren hohen Gehalt an Vitamin C und Karotin stärken Brombeeren das Immunsystem. Sie regen die Drüsentätigkeit an, wirken entzündungshemmend auf die Schleimhäute und festigen das Bindegewebe.

 

Erdbeere

Erdbeeren wirken besonders gut bei Verdauungsstörungen jeder Art, besonders bei Durchfall und Blähungen leisten sie gute Dienste. Sie weisen eine positive Wirkung auf Fell und Haut des Hundes auf. Erdbeeren entgiften den gesamten Organismus und stärken das Immunsystem.

 

Feige

Feigen haben eine abführende Wirkung aufgrund ihrer Schleimstoffe, sie sind kalorienarm und sättigend – sollten aber bei Durchfall nicht gefüttert werden. Feigen besser schälen wegen der hohen Pestizidbelastung.

 

Grapefruit

Grapefruits haben einen hohen Gehalt an Vitamin C und stärken das Immunsystem. Sie fördern das Zellwachstum und wirken positiv auf die Darmflora. Wegen der starken Säure bitte nur vorsichtig an den Hund füttern.

 

Hagebutte

Die Hagebutte weist sich durch ihren sehr hohen Gehalt an Vitamin C aus. Sie wirkt stärkend auf das Immunsystem und wirkt entzündungshemmend – aber auch in besonderen Stresszeiten kann gerne Vitamin C zugefüttert werden.

 

Heidelbeere

Heidelbeeren wirken beruhigend, stärken das Immunsystem und die Schleimhäute und wirken entzündungshemmend sowie antibakteriell. Auch bei Durchfall leistet die Heidelbeere gute Dienste.

 

Himbeere

Die Himbeere hat einen hohen Gehalt an Vitamin C und Biotin und unterstützt somit ein schönes Fell beim Hund. Darüber hinaus weist sie eine entwässernde Eigenschaft auf und kann daher gut bei Nieren- und Blasenproblemen gefüttert werden. Die Himbeere hat eine leicht abführende Wirkung und kann somit gut bei leichter Verstopfung angewendet werden.

 

Honigmelone

Die Honigmelone wird aufgrund ihrer Süße gerne vom Hund gefressen – sie weist einen sehr hohen Wasseranteil auf.

 

Johannisbeere

Johannisbeeren weisen einen hohen Gehalt an Vitamin C und Karotin auf! Sie kräftigen das Herz, stärken die Muskeln, wirken beruhigend und wirken allgemein stärkend auf den Organismus des Hundes. Sie schmecken allerdings sehr säuerlich.

 

Kirschen

Kirschen besitzen eine entzündungshemmende Wirkung und sind gut für die Verdauung, da sie entgiftet und Schadstoffe bindet. Kirschen können gut zur therapeutischen Begleitung bei rheumatischen Erkrankungen der Gelenke und Arthrose eingesetzt werden. Bitte unbedingt Entsteinen!

 

Kiwi

Durch den hohen Gehalt an Vitamin C stärkt und unterstützt die Kiwi das Immunsystem und den Stoffwechsel. Die Kiwi stärkt das Bindegewebe und das Herz. Aufgrund des hohen Säureanteils sind die überreifen Früchte zu bevorzugen.

 

Mango

Die Mango wirkt positiv auf die Pigmentierung des Haarkleides und weist eine schützende Wirkung auf die Schleimhäute auf. Sie stärkt das Herz und wirkt positiv auf die Muskeln. Außerdem verfügt die Mango über stoffwechselanregende Inhaltsstoffe, die eine beruhigende Wirkung auf die Nerven ausüben.

 

Papaya

Die Papaya enthält wie die Ananas wichtige Enzyme (z.B. Papain), die bei der Eiweißverdauung helfen und so Hunde mit Bauchspeicheldrüsenproblemen unterstützen. Gerade bei der Umstellung auf B.A.R.F. ist die Papaya zu empfehlen, da sie den Magen mit Verdauungsenzymen versorgt und somit zu einer besseren Verdauung führt. Sie hilft auch Verdauungsproblemen wie Blähungen und Durchfall. Die Papaya wirkt aktivierend auf den gesamten Organismus und wirkt belebend und stärkend, ebenso hat sie eine sehr positive Wirkung auf das Immunsystem.

 

Pfirsich

Pfirsiche enthalten viel Karotin und kräftigen so das Immunsystem, beschleunigen die Verdauung, wirken entwässernd und stärken das Herz.

 

Pflaume

Pflaumen enthalten große Mengen B-Vitamine und unterstützen das Immunsystem. Pflaumen wirken leicht abführend und können somit gut bei leichten Verstopfungen eingesetzt werden.

 

Stachelbeere

Stachelbeeren sind wertvoll für den Darm des Hundes, helfen ihn zu entschlacken und zu säubern. Sie verfügen über harntreibende Eigenschafften. Stachelbeeren haben eine besonders gute Wirkung auf die Gefäße (Venen und Arterien) des Körpers.

 

Wassermelone

Da die Wassermelone süß und saftig ist wird sie gerne von den Hunden gefressen. Sie unterstützt die Eiweißsynthese, stärkt die Schleimhäute und hat eine positive Wirkung auf das Immunsystem.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bayernwölfe - B.A.R.F. & Mensch-Hund-Kommunikationstraining