Kontakt

Tel.: 0171 2783552

E-Mail: info@bayernwoelfe.de

Öle Lexikon

Borretschöl

Reich an Gamma-Linolensäure, die zu den essentiellen Fettsäuren bzw. zu den Omega-6-Fettsäuren zählt. Gamma-Linolensäure weist eine sehr gute Wirkung auf den Stoffwechsel auf, hilft bei trockener Haut und Ekzemen des Hundes, sowie bei Erkrankungen der Gelenke z.B. Arthrose.

 

Dorschlebertran

Dorschlebertran ist reich an lebensnotwendigen Vitaminen A und D, welche in kaum einem anderen Futtermittel in demselben günstigen Verhältnis vorkommen. Er erhöht die Widerstandskraft gegen Infektionen. Vitamin A fördert das Wachstum und schützt Haut und Schleimhäute , fördert das Sehpurpur des Auges, wovon die Fähigkeit, im Dunkeln zu sehen, abhängig ist. Vitamin D ist für einen normalen Kalkstoffwechsel notwendig sowie für eine normale Verkalkung von Knochen und Zähnen.

 

Hanföl

Das aus dem Samen der Hanfpflanze gewonnene Hanföl ist ebenfalls ein Öl, das erfolgreich zur heilenden Wirkung bei Hauterkrankungen wie schuppiger oder juckender Haut eingesetzt werden kann. Die darin enthaltenen Linol- und Linolensäuren sind wirkungsvolle Entzündungshemmer. Insbesondere für allergische Hunde ist dieses Öl deshalb empfehlenswert.

 

Lachsöl

Lachsöl ist reich an Omega-3-Fettsäuren und hilft bei Juckreiz, schuppiger Haut sowie Fellproblemen.

 

Leinöl

Leinöl ist reich an Omega-3-Fettsäuren, vor allem an Alpha-Linolensäure. Es kann sowohl zur Linderung von Juckreiz eingesetzt werden als auch zur Verbesserung der Fellbeschaffenheit. Ferner ist es hilfreich bei zu hartem Stuhlgang, da es sich positiv auf die Verdauung auswirkt. In Verbindung mit Quark soll es darüber hinaus eine positive Wirkung bei Krebserkrankungen haben.

 

Nachtkerzenöl

Das Nachtkerzenöl soll aufgrund des hohen Gehalts an Gamma-Linolensäure (mit einem Anteil von bis zu 22%) gegen viele Krankheitsbilder helfen, so unter anderem bei Hauterkrankungen, Arthritis, Asthma, Allergien oder auch Verdauungsstörungen. Außerdem enthält es wichtige Aminosäuren und Mineralien sowie Vitamine, darunter auch Vitamin E.

 

Olivenöl

Es fördert nachweislich den Kreislauf, den Verdauungsapparat, die Haut und den Knochenbau .
Trübes (ungefiltertes) Olivenöl ist ein Anzeichen für ein naturbelassenes Produkt, ähnlich dem naturtrüben Apfelsaft. Die Schweb- und Trübstoffe sind kleine Fruchtfleischteilchen, die besonders viel Vitamin E enthalten. Vitamin E hat nicht nur im Körper eine antioxidative Wirkung, es zögert auch beim Olivenöl den Alterungsprozess, also das Ranzigwerden, hinaus. Neben Vitamin E enthält Olivenöl, aber auch noch Vitamin A und Spurenelemente, wie Phosphor und Eisen.

 

Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl wird meist aus den Samen des ägyptischen Schwarzkümmels gewonnen. Es handelt sich dabei um ein sehr hochwertiges Öl, das bis zu sechzig Prozent ungesättigte Fettsäuren enthält. Es wirkt unterstützend im Bereich der Lunge, des Darms und des Magens sowie bei Allergien. Jedoch sollte es aufgrund seiner ätherischen Öle nicht langfristig angewendet werden.

 

Weizenkeimöl

enthält Omega-3-Fettsäure, Omega-6-Fettsäuren (Ölsäure, Linol- und Linolensäure), Lecithin, Sterine, Vitamin D + E (Vitamin E höchster Gehalt aller Öle), Betacarotin.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bayernwölfe - B.A.R.F. & Mensch-Hund-Kommunikationstraining